Sunday, 30 November 2014

Heute bin ich mal richtig produktiv: 7 Tips

...na, wer kennt den Satz von sich? Gerade jetzt, wo bei vielen schon Prüfungen, Klausuren und Hausarbeiten vor der Tür stehen, wollte ich mal einen Post dazu verfassen.

Ich habe es im Laufe der Zeit geschafft, mich ganz gut "auszutricksen" und selbst bei langweiligen Lerninhalten oder To-Do-Lists, die ich wirklich nicht erledigen mag, einigermaßen gut voran zu kommen. Vielleicht hilft euch ja der ein oder andere Tipp ♥

1. Lerche oder Eule? Ihr müsst natürlich für euch erstmal entscheiden, wann ihr am produktivsten seit. D.H. konkret: Wann habe ich wirklich mal mehr als eine Stunde Zeit, um mal was zu erledigen? Wann stört mich keiner? Wann fühle ich mich wach, fit und ready to get this f'cking stuff done?

2. Genauso wichtig wie die Zeit ist für mich der Ort. Klingt komisch, aber Feng Shui und co. wird mittlerweile in vielen Büros angewandt, um die Produktivität von Mitarbeitern zu stärken. Das Ganze geschieht unterbewusst. Ich z.B. konnte noch nie gut in der Bibliothek lernen geschweige denn lesen oder Aufgaben bearbeiten. Es ist mir viiel zu leise dort. In einem Café klappt's aber auch nicht. Mein Favorit ist der gute alte Schreibtisch in meinem Zimmer. Zimmertür zu oder offen ist mir eigentlich egal, denn ein bisschen Geräuschkulisse vom Haus ist für mich okay.

3. Das Wichtigste: Schreibt die To-Do-Liste bzw. den Lernplan erst einmal auf und verschafft euch einen Überblick darüber, was ihr heute erledigen wollt bzw. könnt. Realistisch bleiben. Im Nachhinein ist es sowieso besser, wenn man dann noch etwas geschafft hat, womit man nicht gerechnet hätte. :)




4. Das Drumherum. Hier müsst ihr euch im Vorfeld überlegen, ob ihr während eurer Arbeitsphase gerne etwas trinkt, esst, snackt usw. Ich trinke dabei eigentlich nur, denn wenn ich esse, konzentriere ich mich zu sehr aufs Essen :D Ihr holt euch allen Krimskrams den ihr so braucht. Dazu gehören auch alle Materialien wie Ordner, Papier, Stifte. Ich finde, man kann sich mit bunten Stiften und Heften das Lernen/das Erledigen von Sachen viel leichter und angenehmer machen. Holt euch wirklich ALLES vorher, damit ihr zwischendurch keine Ausreden habt, "abzuhauen".

bad boys

Ein extra Tipp für Motivation: Wenn ihr mal was entdecken solltet, was ihr interessant findet, markiert es euch! Sieht bescheuert aus,  I know :)









Mittlerweile liegen die Mappen und Bücher allerdings links von mir.


5. Handy Laptop usw. Es gibt da wieder individuelle Unterschiede, aber vor allem durch Messenger und co. wird man gerne mal aus seinen Gedanken gerissen. Das ist nicht gut für eure Konzentration und euer Arbeitstempo wird sich dadurch verlangsamen.

6. Pausen? Nein, mega geile Pausen! Pausen sollte man einplanen und, was viele vergessen, auch genießen. Sonntags z.B. gehe ich dann ab und zu mal hinunter zu meinen Eltern und trinke eine heiße Schoko. Jetzt in der Weihnachtsszeit kann man auch prima Plätzchen essen, Geschenke verpacken oder sonstige Kleinigkeiten, die einem Spaß machen (!) tun. Auch einfach mal 10 Minuten ein Instrument spielen oder etwas Kleines malen wirkt Wunder. Ihr könnt auch (mache ich häufig :D) euren Freund/eure Freundin anrufen. Je nach Länge der Pause ist ja vielleicht auch mal eine Folge eurer Lieblingsserie drin.

7.... was man zuletzt beachten sollte und was mit den Pausen einhergeht: "Ruiniert" euch durch das Abarbeiten der To-Do Liste nicht den ganzen Tag. Nehmt euch für die Zeit, in der ihr eh nicht lernt (bei mir z.B. nach 21 Uhr, oftmals schon nach 20 Uhr...) was Schönes wie Kino vor.
Niemals sollte eine To-Do Liste das einzige sein, was man an einem Tag getan hat.:)
Ist es aber einmal so weit gekommen, dass wirklich ein ganzer Berg erledigt werden muss, dann heisst es leider: Augen zu und durch. Das Gefühl nachher ist es wert. :)


In diesem Sinne: Eine produktive Woche euch allen ♥ Happy Monday ♥

PS: Habt ihr noch Tips? Wie geht ihr vor, wenn ihr echt viel zu tun habt? ♥



Tuesday, 25 November 2014

Natürliche Schönheit

Guten Morgen :) Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt, möchte ich mich heute mal kurz zum Thema "Natürliche Schönheit" äußern. Einen direkten Anlass dazu gab es eigentlich nicht, außer dass ich wegen meiner Erkältung zurzeit nicht so viel Schlaf bekomme und ich gewisse Augenringe morgens dann immer abdecke.

Aber ich decke auch sonst einiges ab ;) Ob das gut oder schlecht ist, darüber herrschen geteilte Meinungen. Diese reichen von "Schminke ist total bescheuert, nur das Innere zählt!" bis zu "Oh Gott, ungeschminkt gehe ICH doch nicht aus dem Haus."
Wo würdet ihr euch einordnen? Vermutlich irgendwo dazwischen. So geht es zumindest mir.

Damit man dieses Diskussionschaos ein bisschen sortieren kann, habe ich mir mal folgende Einteilung überlegt.


  • Pflege vs. Make-Up
  • Akzeptabilität vs. Verkleidung
  • Wohlfühlen vs. Nackt Herumlaufen
Und Boom c'est le choc. Ich ohne Schminke :) 


Pflege vs. Make-UP

Zuerst einmal gilt es, diese beiden Dinge zu unterscheiden - denn mal ganz ehrlich, ich finde es ziemlich unklug, jeden, der sich gerne pflegt und sich mit Pflegeprodukten beschäftigt (Gesichtsmasken, Haaröl etc.) direkt als unnatürliche Tussi zu bezeichnen. So in die Richtung "Hä, wozu brauchst du 'ne Gesichtsmaske? Deine Haut sieht doch ganz okay aus."
Dazu sage ich: Wenn es um meinen Körper geht, ist mir "ganz okay" bei der Pflege nicht zu genug. Er trägt mich durch mein ganzes Leben, und wenn mein Gesicht sich "freut", eine Maske abzukriegen, dann hat das für mich nichts mit Unnatürlichkeit zu tun. ♥

Es gibt auch folgende Aussage: "Das ist mir zuviel Luxuskram, ich stehe zu meinen inneren Werten und wasche mich deshalb nur mit Seife" (Das ist natürlich der ganz extreme Fall) Das hat für mich nichts mit der Frage nach dem Tussi-Sein oder nicht zu tun. 
Indem man sich pflegt, tut man seinem Körper etwas Gutes. Wer zur Maniküre geht, weil er eventuell Probleme mit eingerissenen Nägeln hat, der ist noch lange keine Barbie. Make-Up, also das, was man sich tatsächlich "auf's Gesicht haut" ist da schon eine andere Nummer, aber auch hier gilt: Es gibt Produkte, die pflegen. Einige enthalten z.B. Sonnenschutz oder bestimmte Vitamine. Ich finde es überhaupt nicht unnatürlich, solche Produkte zu benutzen. Wenn es dann mehr Make-Up wird, sodass dann irgendwann das ganze Gesicht zugekleistert ist, ist das ein anderer Fall. Mehr dazu im nächsten Punkt.

Akzeptabilität vs. Verkleidung

Ich glaube an dieser Stelle hat wirklich jeder eine andere Meinung und das ist auch okay so. Es geht jedoch nicht nur darum, als "Tussi" jene zu tolerieren, die gerne weniger bis gar kein Make-Up benutzen, sondern auch vice versa. Was für den einen ein "Oh, y'know, I just put some lipstick on and left the house" ist, das ist für den anderen schon die Roter Teppich Schminke. Ich habe Freundinnen beider Kategorien - wenn man überhaupt von Kategorien sprechen kann, denn die Grenzen sind fließend. Ich erinnere mich an einen Streit, den ich vor einer gefühlten Ewigkeit mal mit dem Typ "Kein Make-Up ist wahre Schönheit" hatte. Wenn diese Person für sich selbst Make-Up ablehnt, ist das absolut in Ordnung, aber ich denke nicht, dass Make-Up immer ein Versteck oder eine Verkleidung ist. 
Mein Selbstbewusstsein ist eindeutig hoch (wie Leute die  mich nicht mögen bestimmt bestätigen würden ;D) und trotzdem schminke ich mich. Ich bin mit einem Lippenstift, der meinem Gesicht schmeichelt, einfach ausgedrückt, viel mehr ich selbst. Make-Up gibt uns auch die Möglichkeit, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Klar haben Rollen immer ein bisschen was mit verkleiden zu tun, aber wem macht es nicht Spaß, an Halloween mal mit dunklem Lidschatten als sexy Vampir all in zu gehen? :) Auf der anderen Seite ist jener dunkle Lidschatten in Schule und Uni nicht wirklich. Ich habe eine relativ starke und vielleicht konservative Meinung, was das angeht, aber im akademischen Umfeld zählt, finde ich, lenkt zu krasse Schminke zu sehr ab. Andererseits: Ich habe eine sehr liebe Freundin, die sich im Gothic Style schminkt und die ich mir ohne rote Lippen gar nicht vorstellen könnte. Würdet ihr sagen, dass das bei ihr eine Verkleidung ist? Ich denke: Nein. Sie nutzt Make-Up, um ihre Persönlichkeit zu unterstützen und zum Strahlen zu bringen - nicht um sie zu verstecken. 
Eine andere Freundin von mir hat zurzeit den süßen Whatsapp-Status: "When you're sad, put lipstick on and attack." ♥

Wohlfühlen vs. Nackt Herumlaufen

Der letzte und wie ich finde wichtigste Punkt beim Thema der natürlichen Schönheit: Lauft so herum, wie ihr euch wohlfühlt. Ab und zu zwinge ich mich, nackt herumzulaufen. Was? Nein, nur mit nacktem Gesicht ;) Das heisst: kein flüssiges Make-Up, kein Puder und Mascara und und und zu benutzen. Dann werde ich wegen meiner ohnehin schon blassen Haut aber häufig gefragt, ob ich denn krank sei. 
Mal ehrlich, hasst noch jemand diese Frage so sehr? Oder "ob es mir nicht gut ginge, ob ich geweint hätte". Versteht mich nicht falsch, ich schäme mich überhaupt nicht, ohne Schminke das Haus zu verlassen, aber mit einem Hauch Rouge und etwas Mascara sieht meine Welt komplett anders aus. Und die Welt sieht mich auch komplett anders. 
Ob das jetzt nur Symptome einer Make-Up-Süchtigen sind, möchten manche Leute jetzt vielleicht gerne wissen. Nein, aber ich fühle mich geschminkt immer etwas wohler als ungeschminkt. Zum Beispiel finde ich meine Augen in egal welchem Zustand schön, aber ungeschminkt beachte ich sie nicht so sehr. (Morgens vorm Schminken: "Okay, Augen". Nach dem Schminken: "Grr look at these cat eyes!-> Achtung bisschen Ironie).

Also Leute: Ich würde abschließend sagen, dass der Begriff "Natürlichkeit" bei vielen Leuten falsche Assoziationen hervorruft. Natürlichkeit bedeutet für mich, so auszusehen, wie man wirklich ist. Sich nicht hinter einer Maske zu verstecken. Man selbst zu sein und auch wie man selbst auszusehen. Wer dafür Hilfsmittel wie einen Lippenstift oder eine schöne Gesichtscrème benutzt, der ist immer noch natürlich, solange er zu sich selbst steht. 


Ich finde das Thema super spannend. Habt ihr auch schon einmal über die Begriffe natürlich und unnatürlich nachgedacht? Wie viel Schminke "braucht" ihr, um euch`gut und wie euch selbst zu fühlen? Oder lehnt ihr Make-Up komplett ab? 

Eine schöne Restwoche ♥ 




Tuesday, 18 November 2014

Kleiderschrank & zwei Lieblingsteile ♥


Guten Morgen ♥
Puh... heute wird so ein langer Tag: von 9.30-22.30 bin ich unterwegs. Also war mein erster Gedanke, als ich heute früh aufgewacht bin, dass ich heute früh nichts für die Uni mache. Ich bin die absolute Lerche und es kommt nicht selten vor, dass ich um 7 Uhr schon einen Text lese, aber das liegt nur daran, dass ich abends nicht gut arbeiten/lernen kann. Darum jetzt ein Blog Eintrag ♥

Was mich zurzeit sehr glücklich macht, ist etwas sehr Nerdyges: Mein Kleiderschrank ist endlich mal wieder ordentlich ;) Ich habe mich vor Kurzem hingesetzt und nicht nur ein paar Sachen ausgemistet, sondern- Nerdinessfaktor hoch 100- ihn farblich sortiert. Und ihr glaubt gar nicht, wie genial das ist ♥  Ein bisschen vollgequetscht ist er natürlich trotzdem...

Man erkennt auf beiden Bildern ganz gut, welche Farben meinen Kleiderschrank dominieren. Übrigens zeige ich euch hier nur die rechte Seite, denn auf der linken befinden sich Unterwäsche und Sportklamotten sowie einfache Basic Tshirts und Tops.
Diese rechte Seite habe ich so aufgeteilt:


Oben in den weissen Ikea Kartons sind Sachen, die ich zurzeit nicht benötige, wie z.B. kurze Sommerkleider und Shorts
  • In der Mitte sind Pullover, weil mir im Winter das typische "Shirt-Strickjacke-Kombi-Ding" zu kalt ist.
  • Auf der Kleiderstange befinden sich (surprise) Kleider, die man auch prima im Winter tragen kann, und Strickjacken sowie Blazer. Außerdem je nachdem wie viele gerade unten im Flur sind, 2-3 Winterjacken. Es findet sich dort auch besonders "schöne" Kleidung, die keine Falten kriegen soll, wie z.B Hemden, aber davon habe ich nicht allzu viele.
  • Ganz unten sind Schukartons mit ...Schuhen natürlich :D Links unten sehr ihr außerdem meine Ausgehschuhe, daneben dann so dünne Sportschuhe und rechts Sneakers. Die müsste ich alle drei eigentlich mal wegpacken, weil es so kalt wird.


Damit es nicht so langweilig für euch wird sind hier noch meine zwei Lieblingsteile ♥
Das erste ist eine unglaublich weiche Strickjacke von Vila, die ihr auch auf der Kleiderstange auch erkennen könnt. Ich habe ewig nach einer mit diesen Muster gesucht (inspiriert von einer Kpop Sängerin ;D) und mich nach vielem hin und her für dieses Modell entschieden.


Mein knallpinkes Oberteil von Naf Naf aus Belgien macht mir immer gute Laune ♥ Außerdem erinnere ich mich noch genau daran, wie ich an meinem letzten Tag mit einer Freundin in einem Kaufhaus war und auf den allerletzten Drücker noch dieses Schätzchen mitgenommen hab. Liebe pur! Es ist eher sommerlich, aber mit einer warmen Strickjacke wie der oben kann man es im Winter mit Schal oder so tragen.:)


Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit der derzeitigen Ordnung, auch wenn manche Inspirationsbilder auf Instagram bei mir echten Neid auslösen ;)

Ordnung hat für mich auch etwas mit Wohlfühlen zu tun und dank der farblichen Sortierung geht's morgens viel schneller als noch zuvor.

Wie ist euer Kleiderschrank sortiert? Macht ihr euch über so etwas Gedanken? :p
Eine schöne Restwoche euch :)

Sunday, 16 November 2014

Haarpflege ♥

Hallo, ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende.

Das Wetter hier in Hannover ist ziemlich mies, aber irgendwie gibt einem das die perfekte Entschuldigung dafür, einfach mal zuhause zu bleiben und es sich gemütlich zu machen. Ich war trotzdem relativ sozial unterwegs! Freitag war ich auf einem Geburtstag, Samstag habe ich mit einer Freundin Kaffee getrunken und bin danach Babysitten und heute Morgen war ich für zwei Stündchen bei meiner lieben Nachbarin frühstücken. ♥ Den Rest der Zeit habe ich aber genutzt, um eines an Uni-Sachen zu erledigen. Es hat sich echt mal wieder ein Berg angesammelt ^^" Aber jetzt ist ja noch Sonntag und ich habe keine Lust auf stressige Gedanken. Darum mal ein kleiner Post über meine Haarpflege, einfach um mal die Gedanken ein bisschen zu verstreuen.

Ich find' es unglaublich angenehm, sich mit so "banalen" Themen auseinander zu setzen. Also read and enjoy oder so :p



Erstmal ein bisschen was über meine Haare: Wir sind alle unterschiedlich und darum kann das, was für den einen Wunder wirkt, manchmal beim anderen eine Katastrophe sein. Wie bei der Haut gibt es unterschiedliche Haartypen. Ich würde mich bei trockenen, teilw. strohigen (aber Dank Öl habe ich das gut im Griff :)) Haaren einordnen. Früher war ich hell-naturblond, heute lasse ich mir ca. alle 2 Monate blonde Strähnen machen.
Von der Struktur her sind sie wellig. Leider nicht so beachwave-wellig sondern "naja-wellig". Leider. :D

Irgendwie komisch, euch den "Ansatz" zu zeigen :D Ich finde das aber gar nicht schlimm, allmählich "brauner" zu werden. Ging es vielleicht jemandem schon ähnlich?

Witzigerweise kümmere ich mich, verglichen mit anderen Mädels, sehr wenig um meine Haare.
Ich wasche sie alle 2-3 Tage (eigentlich immer an den Tagen, an denen ich Sport mache, d.h. manchmal auch häufiger), Föhne sie so gut wie nie, denn ich hasse Föhnen und Glätteisen und Lockenstab kommen nur ab und zu zum Einsatz. ♥

Das sind die Produkte, mit denen ich derzeit auskomme.

Diese Maske ist meine große Liebe ♥ L´oréal Mythic Oil Maske. Ich habe sie auf Amazon für etwas 13€ gekauft, weil ich irgendwie zu dumm (?) war, sie im Laden zu finden. Ich glaube aber, dass Douglas sie anbietet. Man kommt ewig lange mit einer Packung aus. Sie ist so, so, so toll! So toll, dass ich erst überlegt habe, sie hier überhaupt vorzustellen :D

Abgesehen von der Maske benutze ich noch diese Goodies ♥

  •  Balea Repair & Pflege Shampoo (Dm um die 3 €)
  • Kérastase Bain Satin 2 (ca. 21 €)
  • Kérastase Elixir Ultime (24€? Bin mir nicht sicher)
Man erkennt: 2 Shampoos. Das Shampoo von Kérastase habe ich noch nicht aufgebraucht, weil ich- angefixt von Youtubern- mal die Eigenmarke von DM ausprobieren wollte. Ein krasser Unterschied, aber nur preislich. Ehrlich gesagt mag ich beide Shampoos gleich gerne und kaufe deswegen in Zukunft natürlich das günstigere. (Bis zu dem Tag, an dem ich mich mal mit Redken eindecke...Tbh, ich hab schon so viel Gutes darüber gehört. Ich dachte ja immer Kérastase sei der holy grail aber dem ist nicht so.)
Das Kérastase Shampoo hat super lange gehalten und es ist definitiv empfehlenswert, aber ich bin echt schockiert darüber, dass ich eine so günstige Alternative finden können. Meinem Haare fällt es jedenfalls nicht auf dass da fast 20 Euro zwischen liegen ;)
Ich denke... es gibt bei Haarpflege schon sehr viele sehr teure Produkte. Tatsächlich ist es aber bei dem Haaröl so, dass man nur eine ganz kleine Menge benötigt, um ein tolles Ergebnis zu bekommen. Die Haare fühlen sich danach überhaupt nicht klebrig oder so an.:)

Was für Produkte benutzt ihr für eure Haare? Seid ihr mit eurer derzeitigen Routine zufrieden? :)

Eine schöne Woche euch ♥




Tuesday, 11 November 2014

Japanisch lernen

Guten Morgen, ihr Lieben. ♥
Heute mal ein kurzer Post von mir, denn in einer Stunde muss ich "schon" in die Uni. Mal nebenbei bemerkt, stehe ich viel lieber um 6 auf und bringe alles schnell hinter mich als noch (wie heute) bis 18 Uhr in der Uni zu hocken. Da man sich das aber nicht aussuchen kann, bin ich einfach trotzdem früh aufgestanden, habe gemütlich zu "Sat1 Frühstücksfernsehen" (wer kennt's? :D) gefrühstückt und mir meine Unterlagen für heute zurecht gelegt. Mein Gefühl sagt mir, dass wir in einem Kurs heute eventuell einen kleinen Test schreiben :D
Neben meinen Fächern Deutsch und Englisch, die für sich nochmal aus 2-5 Kursen bestehen, je nach Semester, mache ich auch einen Französischkurs an der Uni und habe vor zwei Wochen mit Japanisch angefangen ♥ Meine Freunde wissen, dass ich früher (naja eigentlich immer noch ;D) sehr sehr Japan-interessiert war. Wahrscheinlich ist alles, was ich über dieses Land weiss, von Stereotypen, Mangas, Animes, Conventions, Internetforen etc. geprägt, also möchte ich mir eines Tages mal eine wirkliche Meinung zu Land und Leuten bilden und endlich mal hinreisen.:)
Neulich habe ich mich mit Tina getroffen und wir haben zusammen Sushi gemacht und Teigtaschen gegessen ♥ Und Mochi (das sind so kleine japanische Süßigkeiten aus Reismehl gefüllt mit verschiedenen Pasten. Wir hatten grünen Tee und rote Bohnen♥) Tina, wir müssen uns bald wieder sehen. Dann auch noch mit Jenny ~Das hat mich total daran erinnert, dass ich mich früher mal soo viel für Japan interessiert habe und ich habe dann direkt mal nach einem Kurs an der Uni geschaut.
In Schottland konnte man leider kein Japanisch belegen und auch meine eigene Schule in Deutschland hatte diese Sprache nicht im Angebot. Ich musste also erstmal auf Chinesisch ausweichen und JA ich weiss genau, dass das nicht vergleichbar ist ;) Die zwei Kulturen und ihre Sprachsysteme sind komplett verschieden. Ich würde außerdem Chinesisch für mich immer als schwieriger bezeichnen. Die Aussprache ist so killing. Bleiben wir aber mal bei Japanisch ♥ Ich kann noch nicht viel sagen oder schreiben, aber bisher habe ich das hier festgestellt:

- Japanisch hat drei verschiedene Schriftsysteme
- das erste, Hiragana, ist viel viel leichter zu schreiben als man denkt. Vor allem im Vergleich zu den chinesischen Schriftzeichen. Leider habe ich es vor Ewigkeiten mal gelernt und mir die falsche "Strich-Folge" angewöhnt. :/ Aber da die Zeichen ja nur "klein" sind, kann ich das sicher wieder ändern
- anscheinend senkt man die Stimme ganz oft am Ende von Sätzen und hebt sie auch nicht sonderlich viel bei Fragen. Ich kenne es aus der Schulzeit: Wenn ich mir bei etwas nicht sicher bin, dann kriegt meine Stimme oftmals einen fragenden Unterton. Kennt ihr das? Im Japanischen macht man das nicht bzw. sollte man nicht.
- durch Animes und Mangas habe ich mehr Vokabeln gelernt als ich gedacht hätte ♥
- Deutsche Grammatik und deutsches "Denken" lässt sich, wie so oft, nur schwer auf Japanisch übertragen. Auch die Satzstellung ist anders.
- Japanisch scheint eine, wenn man das so sagen kann, höfliche Sprache zu sein. Von indirekten Formulierungen bis hin zu Suffixen (= Endungen nach Namen wie z.B. -san, -kun oder -chan) ist alles dabei. Die Sprache spiegelt eine gewisse Hierarchie der außersprachlichen Welt wieder, was ich sehr interessant finde. Man kann das z.B. mit dem deutschen "Sie" vergleichen, welches es in einigen Sprachen, wie dem Englischen, nicht gibt. (you is always you)

Durch mein Studium bin ich irgendwie ein bisschen analyse-mäßig beeinflusst, also wollte ich diese Beobachtungen mal mit euch teilen ♥ Den wichtigsten Punkt habe ich jedoch vergessen: Japanisch macht mega viel Spaß!
Wir haben einmal die Woche für 3 Stunden Unterricht und eigentlich sind alle sehr motiviert im Kurs. Unsere Lehrerin ist auch super nett.

Was für Sprachen lernt bzw. könnt ihr? Interessiert euch Asien?
Liebe Grüße und eine erfolgreiche Woche,
Kerstin

Sunday, 2 November 2014

DIY French Maid. Halloween 2014

 
Na hattet ihr alle ein schönes und vielleicht auch gruseliges, aber auf jeden Fall lustiges Wochenende? Wie dank unzähliger Hashtags die ganze Welt mitbekommen hat: Es war Halloweeeeeen ♥ Eigentlich bin ich kein Halloween-Fan, aber uneigentlich hat sich das letztes Jahr geändert, weil ich auf einer Halloweenparty meinen Freund kennen lernen durfte und auch dieses Jahr war dieser Abend einfach nur top, top, top!

Gefeiert wurde bei meinem besten Freund Roman und mit am Start waren "die üblichen Verdächtigen" wenn auch leider nicht vollständig. Roman hatte seine Wohnung mega toll dekoriert. Shame on me, dass ich kein Foto gemacht habe. Sogar den Duschvorhang im Badezimmer hat er gegen einen gruseligen "blutverschmierten" Help-me Vorhang getauscht. Eine Freundin hat Brownies gebacken, die wie Grabsteine aussahen und es gab Halloween-shaped Kekse. ♥ Dazu natürlich noch etwas zu trinken, denn wir sind später in eine Disko in der Innenstadt gegangen. Dort war es auch total cool, obwohl ich zu denen gehöre, die leider immer schon sehr früh müde werden. :/ Naja lange Rede kurzer Sinn, es war supi.♥

Auf meinem Blog wollte ich euch einfach mal mein Kostüm zeigen. Ursprünglich wollte ich, passend zu meinem Freund der Pilot war, als Stewardess gehen. Daraus wurde leider nichts, da ich in dem Kostüm aussah wie eine notgeile Sekretärin. Also musste einen Tag vorher in Panik eine Alternative her ;D Es ist alles komplett selbstgemacht bzw. selbst zusammen gestellt. An eine "richtige" Maid komme ich bei weitem nicht ran und finde es ehrlich gesagt auch übertrieben, für Halloween so einen Aufriss zu machen.
Aber seht selbst.


Bezüglich meines Kleiderschranks gibt's demnächst noch einen Post, denn es war die Challenge schlechthin, schwarze Sachen zu finden. Ich hasse Schwarz! Den Rock finde ich ganz süß, der ist aus Schottland und erinnert mich an eine gute Freundin :)


Ich hatte keine weisse Schürze. Und Maid ohne Schürze geht nicht so gut. Aber weil ich zu geizig war, extra eine zu kaufen, habe ich tadaaa eine Gardine (kein Spaß xDD schlagt mich ruhig!) umfunktionalisiert. ♥ Dazu dann ein Satinband gekauft, ein anderes Band hatte ich noch da und die Accessoires ebenfalls.

Speaking of Accessoires. Guckt euch das an, hihi. Ich habe eine ganze Kiste von so einem Zeug und endlich kommt es mal zum Einsatz :D
 
Hier die Schürze in the making. Einfach ein Satinband durchziehen und hinten mit einer Sicherheitsnadel befestigen. Das Band war so lang, dass ich es vorne zu einer Schleife binden konnte.♥

Als Oberteile dienten mir zwei schwarze Tops, wovon eines eher ein Unterhemd/lingerie dings ist. Ihr wisst schon ;) Hunkemöller ca. 19,95, ich hab das nämlich erst vor zwei Wochen gekauft.




Haare und Makeup war leider der totale Fail, weil ich in Zeitnot kam. Mein Lockenstab ging letztens kaputt und es mit dem Glätteisen zu probieren ist eine 50:50 Chance dafür, dass es gut wird. Tja, es wurde schlecht. Deswegen war mein Notfallplan dann dieser Dutt ♥































Das fertige Kostüm hat mir dennoch ganz gut gefallen. Klar, mit einem gekauften Kostüm kann es nicht mithalten, aber wenn man mal bedenkt, dass ich wirklich alles bis auf das weisse Satinband dahatte, dann ist es doch okay, oder?


Der Post war jetzt schneller geschrieben, als ich dachte. ♥ Das heisst, ich komme noch dazu, zumindest einigen von euch jetzt schon auf die Kommentare zum letzten Post zu antworten. Ich weiss, ich weiss, ich sage das immer, aber ich war so begeistert von eurer Rückmeldung ♥ Absoluter Beweis dafür, dass wir nicht nur Schminktussen und Modeopfer sind :)

Hoffentlich gefällt euch die Abwechslung der Themen hier?
Lasst mich wissen ob euch mein Outfit gefällt und wenn ihr gefeiert habt: Als was seid ihr gegangen?

Eure Kerstin

PS: Ich schwärme ja total für Japan und dort gibt es sogar richtige Maid Cafés :)) Ich bin dann auf eines aus Deutschland gestoßen. Irgendwie strange..aber witzig. Guckt mal hier: MaidCafé

Sunday, 26 October 2014

Lässigkeits-Mythos

Hallo alle zusammen, heute wollte ich mich zusammen mit euch mal mit einem Thema beschäftigen, was mir schon länger durch den Kopf geht. Dazu erstmal ein Beispiel, damit ihr versteht, worum es geht.


Eine Freundin sagte letztens zu mir, als ich überlegte, mir doch noch eine heiße Schokolade zu kaufen: (von Tschibo ♥ 43 % Vollmilch-Schoki ♥ Nur so am Rande erwähnt♥)
"Du kannst es dir ja leisten."

Anstatt das irgendwie mit den Worten "Ach waaas" abzutun, sagte ich zunächst einmal Danke für das Kompliment, aber dann wies ich sofort darauf hin dass... basically I work my ass off in the gym! Ernsthaft, wenn der ganze Sport sich nicht irgendwo auszahlen würde, dann würde ich etwas falsch machen. Und das sage ich den Leuten auch so. Was mich nämlich an unserer Gesellschaft nervt (hohoho Gesellschaftskritik) ist, dass viele Leute ungern zugeben, wie viel Einsatz sie tatsächlich und tagtäglich für für XY gezeigt haben und zeigen.

Wir mussten letztes Semester mehrere Klausuren schreiben. Kurz vor diesen Klausuren, wenn alle panisch vor dem Raum warten, fallen mir Unterhaltungen wie diese auf:

Student X: "Hast du gelernt?"
Student Y: "Haha,nee, naja, gestern Nacht. Nochmal die Powerpoints durchgeblättert"

Student X:"Jo ich auch. Höhö. Hatte einfach kein Bock den Rest der Woche."

...Und nach der Klausur stellt sich heraus, dass die beiden super Noten geschrieben haben. Hm, das ist doch komisch, oder? Also entweder, in meinem Studiengang gibt es gaanz viele Genies mit stark ausgeprägtem visuellen Gedächtnis, oder es ist was anderes. Ich finde, es ist dieses Lässig-Tun.

Das gab es auch in meinem Abiturjahrgang ganz viel. Wir hatten so viele 1,6-1,9er Abis die angeblich NIE etwas für die Schule getan haben. Kennt ihr das? Jeder hat auch den einen Freund/die eine Freundin, die vor anderen steif und fest behauptet, kaum zu lernen, aber wenn ihr dort mal zu Besuch seid, dann stapeln sich die Extrahefte, Lernzettel und der Nachhilfelehrer klingelt Sturm. Bisschen überspitzt, aber ihr versteht, worauf ich hinaus will. Ich verstehe diese gespielte Lässigkeit nicht.

Ich finde, der Artikel "Why Not Admit We didn't Wake Up Like This?" auf nymac.com (Klick) bringt diesen Mythos auf, ich sag mal, der Schönheits-Ebene ganz gut zum Ausdruck. Falls ihr ihn euch nicht durchlesen möchtet:
Es wird quasi gesagt, dass Stars wie Blake Lively, die von sich aus behaupten ein natürliches, reines Leben zu führen, andere Frauen überzeugen wollen, sich von z.B. zu viel Schminke und "Druck" durch Mode zu trennen. Süße Idee, das Problem ist nur: In Blake Lively's oh-so-natural-beachwaves stecken fünf Haarstylisten und ihr Outfit ist gewollt so gestylt, dass es effortlessy-chic aussieht. Aber das ist es nicht. Natürlich tut Blake Lively, ohne sie persönlich angreifen zu wollen, nur lässig.

Im Artikel steht Folgendes, was ich ganz lustig zu lesen finde:
The desire to come off like you aren’t trying too hard extends to most areas of life typically thought of as the domain of women. Home décor: “Those vintage end tables? Oh, I picked them up at a flea market.” (Don’t mention that it took months to find the perfect sofa, and it was so expensive it practically required a second mortgage.) Workout routines: “I just do a little yoga and try to take the stairs.” (Don’t mention the personal trainer.) Relationships: “We just click, you know?” (Don’t mention the couples’ therapist.)

Wir alle machen das ab und zu mal. Spielen Dinge herunter. Und ich muss zugeben, dass es einfach viel cooler kommt, wenn man auf ein Kompliment des Freundes mit "ach, ich hab' mir nur was übergeworfen" hinsichtlich des Outfits reagiert.

Mit den Worten von nymac:
Beyoncé does not sing, “I woke up and spent some time in hot rollers and then did my makeup like this.”

Nehmen wir mal zwei Fotos von mir, aufgenommen kurz bevor ich letztens zur Uni bin.
Ich könnte jetzt behaupten, dass meine Haut immer so aussieht, meine Wangen Schneewittchen einfach so neidisch machen because I can oder dass meine Augen immer so groß aussehen. (Achtung Übertreibung...ich finde die Bilder ganz nett und ich laufe gerne so rum aber bitte nehmt das nicht zu ernst)
































Was steckt hinter den Fotos? Voilà le Schminktisch. Ich bin ganz sicher nicht so aufgewacht. So ca. ne halbe Stunde hat es mit Haare machen usw. auch gedauert. Tja. Übrigens wäre ein vorher-nachher Bild auch noch interessant, aber das hebe ich mir für einen anderen Post auf ♥

sidenote: Das Desinfektionsspray lässt mich nerdy wirken XD

Eure Meinung interessiert mich: Kennt ihr auch Leute, die gerne mal so tun, als ob ihnen alles zufliegt? Sei es in der Schule, in der Uni, im Freundes-oder Bekanntenkreis? Es könnte sein, dass ich hier ein bisschen miesepetrig rüberkomme und der Post soll auch nicht ausdrücken, dass es so etwas wie Naturtalente oder Natürschönheiten nicht gibt.

Ich sehe Zeitschriften mit wunderschönen Girl-Next-Door Covergirls aber etwas kritisch. Genauso kritisch wie Über-Stundenten. In vielem, was so natürlich aussieht, steckt Arbeit drin. Und weil Britney singt
Look hot in a bikini? You better work bitch
werde ich heute Abend zum Sport düsen :) Frohen Sonntag euch ♥


Monday, 20 October 2014

Blassnasen: Puder

Hallo :) Ich habe mich total gefreut, weil einige von euch gesagt haben, sie würden sich für einen Puder-Post interessieren, als ich von reiner Haut gesprochen habe. Voilà, your wish is my command, hier ist er.

Puder gehört für mich zum Leben dazu. Okay, nein, so dramatisch würde ich das jetzt nicht formulieren, aber es gibt eigentlich keinen Tag, an dem ich ohne Puder das Haus verlasse. Puder war übrigens neben Mascara das erste, was ich überhaupt an Schminke verwendet habe und natürlich habe ich mich damals auch häufiger mal im Farbton vergriffen. So einfach ist es nicht, das perfekte Puder für sich zu finden, oder? Mein Hauptproblem war es, dass deutsche Drogerien wahnsinnig viele Töne anbieten, die mir viel zu dunkel sind und mich wie eine Mamba Gyaru (klick) aussehen lassen. Oder so ähnlich... ;)
Geht es einigen von euch ähnlich? Sucht ihr vielleicht immer noch? Ganz spontan muss ein Puder nämlich folgendes können:

- mattieren ohne die Poren zu verkleben
- zu meinem Hauttyp und meiner Hautfarbe passen
- im Idealfall transportabel sein und nicht sofort entzweibrechen
- die gewünschte Deckkraft haben und auch bei mehreren Schichten mich nicht "maskenhaft" aussehen lassen.

Zum Glück bin ich mittlerweile fündig geworden. Fünfal um genau zu sein! Welcher Vor- und Nachteile die einzelnen Puder haben, könnt ihr den Texten unter den Bildern entnehmen.
Sorry für die Qualität, eine Samsung S4 mini Kamera bringt's nicht so wirklich. Vielleicht ergibt sich ja zu Weihnachten eine Verbesserung in dieser Hinsicht. :)



Hier sind die Schätzchen.Von links nach rechts: Maybelline Fit me!//Mac Studio Fix Powder and Foundation//Manhattan 2 in 1 Perfect Teint Powder & Makeup//Clarins Ever Matte Poudre Compacte


Maybelline Fit me! in 250 Sun Beige (9g ca. 6€): Es ist ein sehr dünnes Puder und dient mir wirklich nur zum Mattieren und dann auch nur im Sommer, weil mir der Farbton fast schon zu dunkel ist. Was ich total cool finde und was man leider auf dem Bild nicht sieht: Unter dem Puder ist eine kleine Schublade, die man hochklappen kann und dort ist ein Spiegel und ein Schwämmchen versteckt. Wenn ihr wirklich kaum Hautunreinheiten habt und lediglich Glanz vermeiden wollte, dann empfehle ich euch dieses Puder.
 
Mac Studio Fix Powder + Foundation in NC15 (15g ca. 29€): Ein sehr helles und gut deckendes Puder. Wie ihr seht, war es schon viel unterwegs ;) Toll finde ich, wie stabil die Packung ist und wie ergibig das Pulver. Der einzig negative Teil ist der Preis und da muss ich hinzufügen, dass dieses Puder aus genau dem Grund vom Manhattan Puder geschlagen wird. Klar, Mac ist immer "was Feines", aber ich konnte im Vergleich zum Manhattan kaum Unterschiede feststellen und wenn, dann waren diese wirklich marginal (z.B. uh die Verpackung von Mac sieht schöner aus etc.)


Manhattan 2 in 1 Perfect Teint Powder & Makeup in 15 Porcelain (9g ca. 5 €): Mein absoluter Favorit ♥ Ich finde, Manhattan hat da ein ganz tolles, lange auf der Haut bleibendes und vor allem farblich passendes Puder entwickelt. Dadurch, dass es genau wie das Mac Puder auch als Makeup eingesetzt werden kann- was ich aber nie mache- ist es sehr deckend. Meistens gehe ich nur mit diesem Puder, d.h. ohne Foundation und ohne Concealer aus dem Haus und fühle mich prima ♥ Es ist das hellste Puder was ich im Drogeriebereich finden konnte und ich habe es schon locker viermal nachgekauft. Einziges Manko: Ich finde, man kann es nicht so gut mit sich herumtragen, da es schnell brechen kann.


Clarins Ever Matte Poudre Compacte Minérale (10 g 34,99€): Mein erster Gedanke beim Tippen: Waas, so teuer war das? Ich gehöre ins Irrenhaus.... :D  Also ja, gut. Ein Puder aus dem Highend-Bereich der französischen Marke Clarins. Dass ich schon vergessen hatte, wie viel es gekostet hat, zeigt mir aber: Es hält extrem lange. Man benötigt wirklich nicht viel Produkt, um ein tolles Ergebnis zu erzielen. Es mattiert sehr gut und hat weniger Deckkraft als andere Puder. Die Haut fühlt sich danach jedoch super weich an und sieht wirklich toll aus. Ich benutze es zurzeit am häufigsten ♥ Kann mich nicht zwischen diesem hier und dem von Manhattan entscheiden, aber ich denke, man kann ruhig günstigere Alternativen nehmen.
(Anmerkung: Findet ihr das Samt-Täschchen auch so süß? ♥)

...Und weil man auch Pinsel braucht, hier sind zwei, die ich sehr mag. Puderquasten etc. mag ich überhaupt nicht, weil ich finde, dass diese die reinsten Bakterien-Schleudern sind. ew.! Pinsel muss man natürlich auch ab und zu reinigen :)
Der eine ist von Ebelin, der andere von Zoeva ♥





Hat euch dieser Post gefallen?
Was noch viel wichtiger ist: Welches Puder benutzt ihr? Benutzt ihr überhaupt welches? Es gibt Leute, die damit sehr sparsam umgehen. :)

Liebe Grüße, eure Kerstin

Thursday, 16 October 2014

5 Tipps für ein schönes Hautbild

Hallo ihr Schönen.

Ohne hier zu viele Clichés zu bedienen: Wer kennt es nicht? Man hat einen wichtigen Termin, der erste Tag an der Uni/neuen Schule steht an oder man ist mit Freundinnen zu einer Fotosession verabredet aber dann der Schock: Ein Pickel -.-

Ich persönlich hasse nichts so sehr wie Hautunreinheiten, was eventuell an meiner "Vorerfahrung" liegen könnte, denn ich hatte mit 13/14 Jahren wirklich schlechte Haut. Damals habe ich sogar manchmal geweint deswegen - heute kriege ich in solchen Situationen eher schlechte Laune. (Zitat: So kann ich nicht aus dem Haus gehen.) Natürlich ist makellose Haut nicht der Mittelpunkt des Lebens, aber ist wünschenswert wäre das schon, oder? Damit ihr mit so babyweicher Haut wie möglich herumlauft, haben Cara-Lucia und ich uns überlegt, gemeinsam einen Post über Tipps für schöne Haut zu schreiben.

Den einen Teil könnt ihr also hier bei mir lesen, den anderen gibt's auf ihrem Blog. ♥(Hier geht's zu Cara- Lucias Blog)
Sie ist nebenbei bemerkt eine sehr liebe Person und ihr Blog gefällt mir auch gut. Also vorbeischauen lohnt sich.

5 Tipps für ein schönes Hautbild

1. Wasser trinken! Okay, der Standard- Tipp, aber das ist einfach so wahr. Ihr kennt es ja von Fitnessblogs und wirklich jeder einzelnen Ausgabe von Fitnesszeitschriften. Miiindestens 2 Liter am Tag. Blablabla. Das Ding ist: An dem blablabla ist was dran, denn unser Körper braucht Wasser, um alle Funktionen korrekt auszuführen. Hier zwei Tipps im Tipp: Trinkt aus Gläsern, denn die sind motivierender zum Austrinken und Nachfüllen, plus sehen schicker aus. Beim Lernen steht manchmal ein Martini-Glas gefüllt mit WASSER neben mir ;) Und trinkt, wenn euch langweilig ist. Perfekte Situationen ergeben sich in Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Oder auch mal in einem uninteressanten Seminar aber vorsicht, nicht dass ihr dann dauernd auf Toilette müsst ;)



2. Abends abschminken. Das ist der Tipp, den ich schon ewig beherzige und er bringt wirklich etwas. Man fühlt sich danach nicht nur frischer, sondern wird morgens mit regenerierter Haut belohnt. Außerdem: Wer will schon braune Make-up Flecken auf dem Kopfkissen?

3.Das richtige Puder verwenden. Ich habe für meinen Hauttyp (Mischhaut, T- Zone fettig) schon einige getestet und könnte euch ein paar empfehlen, falls Interesse besteht. Ein gutes Puder verklebt eure Poren nicht, lässt euch nicht "caky" aussehen und ist vor allem euer eigenes. Teil es und eure Bakterien bitte nicht mit anderen ;)


4. (Wenn man Gelegenheit hat)In die Sauna gehen oder mal ein Dampfbad ganz uncool vor einem Kochtopf mit Kamillentee machen. Das ist nicht nur entspannend, sondern tut der Haut gut.



5. Gesichtsmasken ♥ Die Eigenmarken von Rossmann und DM haben wirklich gute Masken zu günstigen Preisen. Einer meiner Favoriten ist auch "Heilerde- Paste". Diese trocknet die Haut ein wenig aus, also nehmt nicht zu viel, aber sie mindert Rötungen.

Hoffentlich hat euch dieser zweigeteilte Post gefallen.

Ich möchte hiermit alle, die Interesse haben, dazu einladen, mit mir mal einen Post zu machen ♥ Es gibt so viele Themen, bei denen es sich anbietet, sie zu "splitten". Auch die Planung mit Carla-Lucia hat Spaß gemacht!
Also falls ihr Lust habt, meldet euch über mein Kontaktformular.

Eure Kerstin



Sunday, 12 October 2014

Catrice Blush Tint Review & gradient lips

Hey, na habt ihr damit gerechnet, jetzt schon wieder von mir zu hören? Grund dafür sind eure Kommentare. Über so tolles Feedback freue ich mich nämlich sehr und das motiviert mich auch, wieder öfter Posts zu veröffentlichen ♥ Eure Kommentare vom letzten Post beantworte ich natürlich noch, aber ich bin heute noch sehr viel unterwegs.

Eine Freundin bat mich um eine Review zum Blush Tint von Catrice, weil sich ihre Schwester für die teurere Version von Benefit interessiert. Also lasst uns mal loslegen :)

Voilà, darum geht's: 10 ml//3,99€. Meine Farbe ist 010 Rose Flush. Wie ihr schon dem letzten Post entnehmen könnt, ist die Farbe total mein Ding ♥



 

Beim Blush Tint handelt es sich um eine Kombination von Rouge und Lippenstiftfarbe. Ich schreibe bewusst Farbe, weil es sich auf den Lippen und Wangen wirklich wie flüssige Farbe/Tusche anfühlt.
Pro: Der Geruch ist neutral, was ich angenehm finde. Kleben tut es auch nicht. Mir gefällt daran besonders, dass sich mit ein bisschen Übung sogenannte "gradient lips" zaubern lassen, die man häufig in Aufnahmen von asiatischen Models sieht. Was ich meine, ist das hier:

  
Mein Resultat ist natürlich nicht vergleichbar, aber ich bin ja auch kein Profi. Trotzdem finde ich den Rotton, den das Lip Tint zaubert, nahezu perfekt für meine Lippen. Durch den flüssigen Auftrag fällt es mir leicht, den Look natürlich aussehen zu lassen.

Meine Lippen sind immer etwas kaputt. Ignoriert das bitte.


Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic 

ABER (=Kontra): und jetzt kommt das Aber, ihr könnt es euch denken: 100 Prozent begeistert bin ich vom Produkt nicht. 1. Auch wenn mir das Resultat gefällt~ halten tut die Farbe nicht sehr lange. Wenn ich ein, zweimal was trinke, ist die Farbe futsch. Auf der Packung steht "long lasting" aber ähm, nein, das ist nicht wahr.
2. Der Farbton ist insgesamt eher zart und man müsste sich theoretisch 3-4 Schichten Produkt auf Lippen und Wangen machen. Mit Schichten meine ich, dass man mithilfe des Applikators 3, 4 Mal Punkte auf die betreffenden Stellen gibt (=eine Schicht), das Ganze verblendet und dann noch eine Schicht darüber macht. Meine Kamera ist nicht sonderlich gut, aber ihr könnt gewiss sein, dass man auch in reallife ein eher dünnes Ergebnis hat.
3. Der Auftrag des Produkts ist nicht gerade easy; man muss immer aufpassen, sich nicht komplett einzusauen, weil die Flüssigkeit gerne mal vom Applikator heruntertropft. :(
Hier seht ihr den kleinen Übeltäter (den Applikator)

Ob das Blush Tint von Benefit besser ist, kann ich nicht sagen. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Ich kann nur Hypothesen aufstellen, aber ich vermute, dass die Textur sich nicht sonderlich unterscheidet, denn da es sich um ein 2 in 1 Produkt handelt, musste eine Seite des Produkts quasi "zurückstecken": Auf den Wangen finde ich den Blush Tint prima, weil er sich so leicht und locker anfühlt. Fast als wäre er nicht da. Und seien wir mal ehrlich, krass rote Wangen will doch niemand, oder? Leider ist genau diese Eigenschaft dann auf den Lippen problematisch: Hier ist die Textur einfach zu dünn, um länger als 'ne halbe Stunde zu halte. :(

Fazit: Für Fotos super :D Aber ich würde mich nicht mal trauen, den Blush Tint in meine Handtasche zu stecken und unterwegs aufzufrischen: Auslaufgefahr.

Liebst, eure Kerstin

PS: Ich habe mir mit dem Glätteisen Locken gemacht, wie findet ihr's? ♥

Wednesday, 8 October 2014

Blassnasen: Rouge und Lippenstift

Hallo ihr Lieben. Dass wieder ein paar Leser dazugekommen sind, freut mich sehr. ♥

Ich will auch gleich zum Thema dieses Posts kommen: Wer mich kennt, der weiss, dass ich sehr blasse Haut habe. Ich war Anfang September im Urlaub, doch von meiner Bräune ist kaum noch etwas da. Das ist jedoch okay so, denn ich bin einfach immer blass und hab' mich dran gewöht. Es gibt bestimmt einige unter euch, die auch eher hellere Haut haben und ich denke, für die könnte es interessant sein, zu erfahren, was ich so an Schminke benutze.

Glaubt mir: Oranger Lippenstift und knallrotes Rouge sieht bei sehr hellhäutigen Menschen einfach nur krank aus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn ich schmink- mäßig mal daneben greife, höre ich sehr schnell die besorgte Frage "Bist du krank?" :D Bzw. ich höre sie leider auch öfters mal einfach so. Vor allem im Winter.... Aber ich tue alles, damit ich so frisch wie möglich aussehe :) ♥

Welches Rouge sollte man benutzen, wenn man sehr helle Haut hat?

 









Ich habe mir mal Expertenmeinungen (Ironie) bei google, d.h. auf gofeminin und co. durchgelesen und muss sagen: Es gibt die Faustregel, sich einfach mal in die Wange zu kneifen und dann zu schauen, welchen natürlichen Rouge-Ton man hat. Da das aber nicht sehr genau ist, kann man sich entweder beraten lassen (empfehlenswert!) oder prinzipiell zu hellen Rouges in Pink, Rosé oder Apricot-Tönen greifen, wobei ich finde, dass man auch bei Apricottönen vorsichtig sein muss. Ist der Ton zu Orange oder gar golden/braun, dann kann das Ergebnis sehr schnell künstlich aussehen. Am besten kann man das, was ich meine, an den Rouges auf dem Foto erkennen.
















Von links oben: Sleek Flamingo (937): ein bisschen zu pink für mich, sehr stark pigmentiert, evtl. für helle Hauttypen zu stark. Ich musste erstmal lernen how to handle this baby. Nars Orgasm: Die perfekte Farbe für mich. Pink/Rosé mit einem Hauch von Gold und Schimmer. Ich sehe danach so wach aus! Fast schon zu wach-> Der Name verrät's ;) Sleek Contouring Palette in Light (373): Lange Zeit mein Favorit, aber geht wie man sieht mehr ins Apricot/Gold und mag ich eher im Sommer. Isadora Glow Stick in 10 Rose Bud: vor ein paar Tagen wiederentdeckt. Finde ich zu dunkel, aber kann wenn vorsichtig aufgetragen, ganz gut aussehen.Catrice Blush Tint: zu rot als Blush! Eher für dunklere Hauttypen. Auf den Lippen bei mir ganz okay. Catrice Duo Blush in 050 Apricot: Habe ich früher öfter getragen und ist einer der schönsten Apricot-Töne für helle Typen, aber jetzt bevorzuge ich Nars Orgasm. L'oréal le Blush 150: Erst vor ein paar Tagen gekauft und schon jetzt hoch im Kurs. Ich glaube, ich könnte ihn auf dauer mehr mögen als Nars Orgasm, weil er nicht so stark glitzert. Absolut für Blassnasen zu empfehlen ♥ Siehe Foto.
Fazit:  Rosé und Apricot Farben. Knalliges Pink (s. Flamingo) ist für meine Haut zu "heftig"











 Welcher Lippenstift eignet sich gut bei sehr heller Haut?

 









  

Ich bin, was Lippenstifte angeht, noch nicht sehr erfahren, weil ich mich früher einfach nicht getraut habe, welche zu tragen. Ich fand die viiel zu erwachsen für mich. Mein Nummer 11 Légende von Chanel war der erste Lippenstift, den ich kennen und lieben gelernt habe ♥ Die Farbe ist ein dunkles pink mit leicht bläulichem Touch (also nicht übertrieben ins Blaue, aber eben eher kühl) und zu einer Farbe wie dieser würde ich auch anderen Leuten mit hellem Teint raten. Wem das schon zu stark ist, der kann wie beim Rouge zu Rosé- Tönen greifen, sollte aber aufpassen, damit nicht noch blasser auszusehen. Das Ganze nochmal anhand meiner Auswahl:















Von links: Entschuldigt bitte die schlechte Qualität des Fotos. Paul & Joe Lipstick (pale pink): Dieser ist fast schon zu zart für mich, aber sehr schön. Chanel Rouge Coco in 05 Mademoiselle: Mein Alltagslippenstift ♥ Nichts dran auszusetzen. Ich würde sagen: Steht sogar jedem. Rouge Coco in 11 Légende: Der perfekte Lippenstift für abends. Passt sehr gut zu hellen Hauttypen mit blonden oder hellbraunen Haaren finde ich. L'oréal S101 (Freshly Candy): Den trage ich auf den Bildern dieses Posts. Sehr alltagstauglich aber mit ein bisschen Barbie- Faktor.
Fazit: Wie ihr sehr, halte ich mich von knalligem Rot und allen Orange Tönen fern, wie bereits beim Rouge. Kühlere Pinktöne finde ich für meinen Teint am besten.

 













Welche Farben sind eure Go- To Farben bei Rouge und Lippenstift?
Seid ihr vielleicht auch etwas heller vom Teint her und habt weitere Tipps/ Empfehlungen?

Liebe Grüße, Kerstin ♥
 
{ Blog design by Tasnim }