Wednesday, 13 August 2014

(German) Die To-Do Liste, die Yoga enthält



Hallo meine Lieben!
Heute möchte ich euch ein paar Gedanken zu einem Artikel, den ich in der aktuellen Ausgabe der Women’s Health gelesen habe, vorstellen. (Ausgabe 7/8 2014) Eine liebe Freundin hat ihn mir empfohlen. Danke, Pegy!

Kurz über die Zeitschrift, die sicher viele von euch kennen: Women’s Health hat in den U.S.A rund 1.5 Millionen Leserinnen jährlich- eine Zahl für Deutschland konnte ich spontan nicht finden, aber viele von euch kennen sie sicher. Ihr könnt ja einfach mal auf der Webside vorbeischauen. (Klick!) Schnell werdet ihr feststellen, dass sie sich von anderen „Frauenzeitschriften“ abhebt, weil sie Fitness und Gesundheit sehr stark fokussiert. Ich persönlich lese sie sehr gerne.

Kommen wir nun zu dem Artikel „Platzt Ihnen auch bald der Kopf?“ von Melanie Khoshmashrab. Darin wird eine gewisse Rastlosigkeit von (jungen) Frauen beschrieben:





























Außerdem wird erklärt, woher unser Gefühl kommt, im Dauerstress zu sein:
Der Körper kann die Fähigkeit zu entspannen, tatsächlich verlieren und Angst vor Entspannung entwickeln. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet: RIA (Relaxation- Induced- Anxiety)
Falls Ihr noch irgendwie an die Zeitschrift dran kommt, kann ich euch diesen Artikel nur empfehlen, denn ich möchte ihn hier nicht 1 zu 1 nacherzählen.

Mir kommt das Gefühl dieser inneren Unruhe sehr bekannt vor. Ich möchte und sollte:


-          Zeit mit meiner Familie verbringen

-          …und natürlich mit meinem Freund & meinen Freunden.

-          Gute Leistungen in der Uni erbringen

-          … und nebenbei immer noch top gestylt die Vorlesungen besuchen, denn Jogginghose kommt für mich nicht infrage.

-          Auf allen Hochzeiten tanzen: Keine Party verpassen, Geburtstage wahrnehmen, DVD- Abende machen, Shoppen gehen

-          Sport machen. Tennis und Fitness; damit ich nebenbei noch an meiner Figur arbeiten kann

-          Mich gesund ernähren, tolle Sachen kochen, backen und trinken

-          Urlaubspläne machen und dafür Geld sparen

-          Arbeiten (in einem Schmuckgeschäft und Nachhilfe in Mathe geben)

-          Tolle Bücher lesen und mit anderen darüber sprechen

-          Kulturell interessiert sein: Ausstellungen besuchen, zu Konzerten gehen

-          ….

Die Liste ließe sich ewig fortsetzen. Ganz zu schweigen davon, was später noch auf mich zukommt (ich sag nur Kinder, Karriere…etc etc.)
Ich habe absichtlich „Ich möchte und sollte“ geschrieben, weil ich manchmal selbst nicht mehr abwägen kann, was ich davon wirklich will und was ich aus anderen Gründen mache (wegen unserer lieben Gesellschaft, wegen meinen Eltern,  wegen Leistungsdruck an der Uni oder um ‚cool‘ rüberzukommen…Ich bin kein komplett unabhängiger Mensch.)

Eine typische To- Do Liste sieht so aus: 














Das soll NICHT heißen, dass ich mich nicht auf heute freue. Im Gegenteil. Ich unternehme gerne viel. Und heute ist das ja eher „Privates“ mal abgesehen von der Hausarbeit, an der ich weiter arbeiten muss. 

Warum eigentlich die Liste?
Ich fühle ich mich direkt „schuldig“ wenn ich einmal nichts tue. Ich muss am Ende des Tages sehen, was ich alles so 'geleistet' habe. Egal ob es so etwas Banales wie Kochen ist. Das wird in dem Artikel auch sehr gut beschrieben. 
Was der Artikel nicht enthält:
Der Perfektionismus, der uns auferlegt wird, geht sogar soweit, dass wir uns Yoga und andere Entspannungsmethoden (z.B. bei mir: Buch lesen) aufschreiben müssen.

Wir wollen am Ende des Tages sehen: Ah, heute habe ich Yoga gemacht. Das ist gut so. 
Am besten erzählen wir es dann unseren Freunden oder posten es in Social Media.
Ich denke, ich kann nicht wirklich gut entspannen. An vielen Tagen habe ich das Gefühl, dass ich selbst zu kurz komme. Ich bin eigentlich gerne mal alleine. 
Wenn auf Instagram propagiert wird: „Oh my gosh, this healthy salad made me feel so good, now off to town to relax with my girls“ Dann denke ich mir nur: Kann man sich wirklich wegen eines Salads so super fühlen? Und kann man sich in der Stadt wirklich entspannen?

Dieser Post soll auf keinen Fall negativ rüber kommen oder zu drastisch. Ich habe das Gefühl, dass uns unser Leben ganz schön viel auferlegt. Dass wir uns selber ganz schön viel auferlegen.

An dieser Stelle vielleicht etwas Kritik: Zeitschriften wie Women's Health benennen dieses Phänomen zwar, aber auch sie tragen dazu bei, dass wir in die Rolle der Alleskönnerin, der Power-Woman schlüpfen. Die Chefredakteuren sagt dazu zwar "Niemand soll ALLE Tipps aus Women's Health umsetzten" (S.4), aber ein wenig Druck wird durch Zeitschriften wie diese schon ausgeübt.

Wie seht ihr das? Fühlt ihr euch manchmal auch so unter Strom gesetzt? Habt ihr vielleicht Tips, wie wirkliche Entspannung gelingt, ohne dass man sie sich extra notieren muss- um sie dann abzuhaken?

Eine schöne verbleibende Woche ♥
Eure Kerstin

13 comments:

  1. ...schön, dass du da so ehrlich bist! Wem geht es nicht so - wir leben in einer Leistungsgesellschaft und gerade wir Frauen haben so viel mehr auf unserer "To-Do"Liste stehen, als die lieben Männer da draußen... und wenn wir keine schriftliche haben, dann haben wir doch immer eine im Kopf.
    Hier ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen äußerst interessant. Männer schreiben natürlich keine Listen. Sie kommen trotzdem (in der Regel) pünktlich zu allen Meetings und schaffen es, Fitness, Beziehung, Spaß und Freundschaften ohne Stress unter einen Hut zu bekommen. Sie lassen es einfach auf sich zukommen, sind spontan und planen nicht wirklich viel. Das war ja auch schon damals in der Steinzeit der Fall: Sie mussten raus auf die Jagd, hatten keinen Terminkalender, wann um welche Zeit das Mammut erlegt werden kann - denn das Mammut kommt nicht auf Termin vorbei. Anders bei den Frauen, die hatten genaue Termine, wann zu welcher Zeit an welchem Ort die Beeren gepflückt werden mussten, wann die Kinder essen brauchten, wann sie Ihre Periode bekommen und vieles mehr. Heutzutage sieht es genauso aus. Frauen sind schlicht auf ihre Listen angewiesen, weil Sie so viel mehr unter einen Hut zu bekommen haben. Ich würde gerne sagen, wir sollten uns die Männer in diesem Punkt zum Vorbild nehmen und ein wenig relaxtet sein, aber gut das denn wirklich? Wenn man es mal genau nimmt, haben wir an so viel mehr zu denken, wie das werte andere Geschlecht.Schaut euch doch hierzu mal den Film "Working Mum" an!!! Sehr empfehlenswert - mit Sarah Jessica Parker.
    Und zugegeben Mädels, wer liebt nicht die "Relaxing Days" - wo man einfach irgendwann aufsteht und den ganzen Tag im Schlafanzug rumgammelt?
    Und ich denke, das ist der Schlüssel und die Antwort auf deine Frage - denn wir wollen ja keine Ökobräute werden, denen ihr Aussehen egal ist und die den ganzen Tag um Bäume tanzen.
    Wir müssen es hinnehmen, das unser Tag vollgestopft ist und die kleinen Momente der Ruhe in vollen Zügen genießen. Etwas finden, bei dem wir entspannen können. Für mich persönlich ist es das duschen nach dem Sport. Ich liebe es und nehme mir dafür auch extra viel Zeit.
    Die kleinen Aufmerksamkeiten, die wir unserem Körper schenken, machen das Leben lebenswert. Und er wird sich dafür bedanken.
    Und dazu brauch es kein Notizzettel oder Termin. Entspannung in vielen Aktivitäten suchen, die man macht. Einfach zwischendurch mal hinsetzten, durchatmen und dankbar sein. - dankbar dafür, dass man diesen "Luxusstress", wie ich ihn gerne nenne, überhaupt haben darf.
    Denn was wirklicher Stress ist, ich denke darüber lässt sich ein eingener Bloggeintrag erstellen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wie schon bei whatsapp gesagt, vielen Dank nochmal meine Liebe ♥ Allein schon dein Kommentar ist absolut empfehlenswert zu lesen. :**

      Delete
  2. Wow, du hast dir echt viel mühe mit diesem Post gegeben! Ich entspanne mich immer gerne direkt nach dem Nachhausekommen, ich liege einfach z.B. auf meinem Bett und mache das wonach mir grade ist! Es muss ja nicht lange sein aber wenn man es einfach jeden Tag ungefär um den Selben Zeitpunkt macht, muss man es nicht abhaken, sondern es ist eher wie eine Rotine (wenn man das so nennen darf). So ist das aufjeden Fall bei mir... :)
    Lg Emmy

    ReplyDelete
  3. Sehr schöner Blog !♥
    Ich folge dir nun :-))
    Würde mich rieesig freuen,
    wenn du mal bei mir vorbeischaust :-*
    Liebe Grüße, Leonie♥

    makesureyouresmiling.blogspot.com

    ReplyDelete
  4. Ein toller Post, Liebes!
    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag!
    <3
    http://theshimmeroflife.blogspot.de

    ReplyDelete
  5. Schöner und ehrlicher Post ! Toller Blog schau doch auch mal bei mir vorbei :)

    Liebe Grüße Rabea <3
    http://rabeasbeautytipps.blogspot.de/

    ReplyDelete
  6. Da hast du recht :D Das Amerikanische klingt oftmals einfach cooler!
    Wobei man an sich deutsche Krimis auch nicht unterschätzen sollte...

    Ich schau ja leidenschaftlich gerne Sonntag Abends mit meiner Mama Tatort :D Tradition seit Jahren^^

    Freut mich, dass du ein erstes Mal auf meinem Blog hattest :D Liest/schreibst du eher auf Mode/Beauty/Bücher-Blogs?

    Zu der Box bin ich durch andere Blogger gekommen. Wollte es eben auch ausprobieren & fands klasse, gerade weil man so viel ausprobieren kann :)
    Hatte ne Zeit lang auch die Pink Box mit Beautyprodukten, aber das ist einfach nicht meins...

    Oh das freut mich jetzt aber auch :)
    Konntest mir irgendwie folgen?

    Was machst schönes am Wochenende?

    ReplyDelete
  7. Kenn mich mit bloglovin so gar nicht aus :D
    Probier vielleicht nochmal gfc.

    ReplyDelete
  8. Das ist wirklich ein interessanter Post!
    Ich weiß genau was du meinst, ich habe auch immer das Gefühl was erledigen zu müssen und fühle mich direkt schuldig wenn ich mal einfach nur gefaulenzt habe... ein richtig unangenehmes Gefühl!
    xx Lia
    http://liaslife92.blogspot.de/

    ReplyDelete
  9. Wow, dein Post ist wirklich wahnsinnig informativ und ausführlich! Genau wie du fühle ich mich schuldig wenn ich an einem Tag einmal nichts erreicht habe, als ich deinen Beitrag gelesen habe war ich direkt froh das ich damit nicht alleine bin und das hat mir auch ein bisschen die Augen geöffnet. Es ist nicht falsch sich einfach mal zu entspannen, im Gegenteil: Der Körper braucht einfach mal Zeit und Ruhe und keinen Stress, in Zukunft werde ich mir wirklich ein paar Minuten am Tag Zeit nehmen und mich entspannen, drücke mir die Daumen das ich es umsetzen kann :)

    Hier geht's zu meinem Blog – Über neue Leser würde ich mich sehr freuen!

    ReplyDelete
  10. Ich finde deinen Post toll und fühle mich auch manchmal so komisch, wenn ich meine "Ziele" nicht erreiche.

    Also mein Freund und ich sind fast genau 3 Jahre zusammen, sind allerdings "damals" schon nach einem halben Jahr zusammen gezogen. war nicht 100% freiwillig, denn ich war ein weni der meinung, dass man es nach einem halben Jahr noch nicht muss, aber sein Mitbewohner ist ausgezogen und er konnte die Miete alleine nicht bezahlen;D. aber es hat immer gut geklappt, klar gibt es mal kleine "du wolltest doch den Müll rausbringen"-Streitereien, aber meistens ist das nichts schlimmes:P.<3

    ReplyDelete
  11. Der Post ist super und mir geht es ähnlich.. kann ich gut nachvollziehen und kann eigentlich alles so abhaken. Sehr toll der Post <3

    ReplyDelete
  12. Jup, mir geht es seit Jahren GENAU SO. Niemand ist so streng mit mir ich wie und ich bin mir sicher, dass das auch ein Grund für meine Rückenprobleme und Schlafstörungen sein könnte. An so Tagen wie heute zum Beispiel, wo ich einfach nur auf dem Sofa rumhänge und nicht viel mache, hab ich oft so eine Art schlechtes Gewissen oder das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben oder meine Zeit nicht richtig genutzt zu haben. Das ist schon echt schlimm. +_+ Aber ich glaube auch, dass man wieder lernen kann, den Kopf auszustellen und sich zu entspannen. Ich sag mir jetzt z.B. seit einem Jahr recht oft, dass ich nicht alles perfekt machen muss und lobe mich auch für die kleinen Dinge, die ich gemacht habe. Und wenn ich mal keine Lust habe, etwas von meiner To-Do-Liste zu machen, dann mach ich's halt einfach nicht, obwohl ich dafür gerade Zeit hätte. Ich hoffe mal, dass ich innerlich in den nächsten Jahren einfach noch "cooler" werde. Schlimm finde ich nur, dass einem dieser Leistungsdruck teilweise durch Schule, Uni, Ausbildung, Job etc. oder eben durch die Medien auch anerzogen wird. Das muss man erst mal verstehen und sich dann davon losmachen. ._.

    ReplyDelete

 
{ Blog design by Tasnim }